Renovieren bei Umzug und Auszug aus der Wohnung - Myster.de

Renovieren bei Umzug und Auszug aus der Wohnung - Myster.de

Du hast deine neue Traumwohnung gefunden und die Umzugskisten sind bereits gepackt. Eigentlich kann damit der Umzug ins neue Zuhause endlich beginnen – aber da war ja noch etwas. Stichwort: „Renovieren bei Umzug und Auszug aus der Wohnung“. Denn wenn du als Mieter ausziehst, geht das oft nicht, ohne zu renovieren. Das Mindeste ist aber, die Wohnung bei Auszug zu streichen. So steht es in vielen Mietverträgen.

Mieter aufgepasst: Renovieren bei Umzug und Auszug

 Spätestens bei der Wohnungsübergabe wird dem Vermieter auffallen, dass deine alte Mietwohnung nicht mehr ganz so aussieht wie du sie (frisch renoviert) von ihm oder ihr übernommen hast. Die Wände sind nicht mehr weiß, sondern eher beige und fleckig. Da müsste dringend jemand die Wände streichen. Und nachdem Bilder und Regale von der Wand genommen wurden, fällt auf, dass hier einmal ein Nagel und da eine Schraube in der Wand steckte. Heißt für dich: Neben Wand streichen müsstest du vor dem Auszug auch noch Löcher ausbessern. 

Doch nicht nur das könnte ein echtes Problem werden. Da du in der Küche keine weiße Wand haben wolltest, kam bei deinem Einzug ein knalliges Rot zum Einsatz. Was damals deine absolute Traumfarbe und Trendfarbe war, rächt sich jetzt, da du aus der roten eine weiße Wand machen musst, bevor du aus der Mietwohnung ausziehst.

Zwischendurch: Renovierungspflicht für Mieter
 
Doch nicht nur beim Auszug musst du im Zweifelsfall den Pinsel schwingen – auch während du deine Mietwohnung bewohnst heißt es meistens: Die Wohnung muss in regelmäßigen Abständen renoviert werden.
 
Im Klartext heißt das:

  • Küche und Bad alle drei Jahren streichen.
  • Wohn- und Schlafzimmer, Dielen, Flur und Toiletten müssen alle fünf Jahre neu gestrichen werden.
  • Andere Zimmer musst du alle sieben Jahre auffrischen