Die richtige Trittschalldämmung bei einer Fußbodenheizung

Trittschalldämmung ist wichtig, wenn man in einem Mehrfamilienhaus oder einer Wohnung lebt. Das Verlegen von Dämmung unter (schwimmendem) Bodenbelag ist deshalb bei Neubauten generell Pflicht. Aber wie macht man das, wenn eine Fußbodenheizung vorinstalliert ist oder man darüber nachdenkt, sich eine zuzulegen?

Welche Böden mit einer Fußbodenheizung und Trittschalldämmung kombinierbar sind und was ihr beachten müsst, wenn ihr beides bei euch Zuhause haben möchtet, erklärt euch das Team von Myster in diesem Artikel.

Was ist Trittschall und warum braucht ihr eine Dämmung dafür?

Als Trittschall wird das Phänomen bezeichnet, wenn der Hall von Schritten oder anderen Vibrationen über den Boden weitergeleitet wird. Dies tritt auch bei Waschmaschinen oder anderen Arten von Bodenbelastung ein. Diese Vibrationen sind meistens im ganzen Haus hörbar. Sie werden auf die Wände und den restlichen Boden übertragen und hallen so sehr viel weiter, als es normalerweise der Fall wäre.

Wohnt ihr nicht allein in einem Haus oder lebt ihr in einer Wohnung mit Nachbarn zu allen Seiten, so werden diese durch euren Trittschall belästigt. Seit ein paar Jahren ist es deshalb im Zuge der Lärmbelästigungsvermeidung Pflicht, Trittschalldämmung unter dem Fußboden zu verlegen. Gerade in Haushalten mit vielen Personen oder Haustieren (wie Hunden oder Katzen) kommt zum regulären Schallschutz noch der Gehschall hinzu. Dieser bezeichnet die Geräusche, die Schritte innerhalb einer Wohnung auf dem Fußboden machen. Auch er kann durch Trittschalldämmung vermindert werden.

Es gibt keine Pflicht, den Trittschall in Altbauten anzupassen. Deshalb sind die Wohnungen dort zumeist sehr viel hellhöriger, als in Neubauten. Wenn ihr jedoch renovieren wollt, ist es Pflicht, eine Trittschalldämmung zumindest unter schwimmenden Bodenbelägen zu verlegen.

Welche Arten von Trittschalldämmung gibt es?

Trittschalldämmung kommt in den unterschiedlichsten Arten und Formen. Er bezeichnet im Grunde einfach ein weiches Material, welches zwischen den Estrich und dem späteren Fußboden verlegt wird. Das Material und die Verlegungstechniken unterscheiden sich jedoch in einigen Dingen voneinander. Dies kann das spätere Ergebnis maßgeblich beeinflussen. Manche Arten von Trittschalldämmung lindern eher den Gehschall und eignen sich deshalb vor allem in Wohnungen ohne Nachbarn und Einfamilienhäusern. Andere fokussieren sich vor allem auf den Trittschall und sind deshalb ideal für Mehrfamilienhäuser und Wohnungen.

Der Klassiker des Dämmmaterials ist Kunststoff. Dieser wird in dünnen Matten auf dem Boden verlegt und dämmt vor allem Trittschall für die Nachbarn. Natürliche Dämmmaterialen wie Kork und Holzfasern sind weniger preisgünstig und aufwändiger zu verlegen, sie lindern dafür jedoch mehr Trittschall und den Gehschall gleich mit.

Sollten sich Nachbarn über den Trittschall beschweren, weil eure Isolierung nicht ausreichend ist, so kann es sein, dass ihr sie neu verlegen müsst. Dafür muss der komplette Fußboden entfernt werden. Dies ist nicht billig, also lohnt es sich, von vorneherein eine passende Trittschalldämmung für jede Art von Fußboden zu verlegen. Das Team von Myster hilft euch gerne dabei, herauszufinden welches Dämmmaterial ideal für eure Bedürfnisse ist.

Fußbodenheizung, Bodenart und Trittschalldämmungen

Eine Fußbodenheizung bei Holz und Parkett

Holz und Parkett sind gut geeignet für jede Art der Trittschalldämmung. Holz kommt in verschiedenen Härtegraden, dementsprechend sollte man die Dicke des Dämmmaterials anpassen. Bei dickem Holz lohnt sich eine dicke Isolierung ebenfalls. Polystyrolplatten sind der Klassiker aus Kunststoff für Holzböden. Auch Kork wird oft verlegt. Aber Achtung, denn diese beiden Materialien eignen sich nicht bei einer Fußbodenheizung!

Stattdessen verlegt man in diesem am besten PE-Schaum. Er isoliert sehr gut, auch bei härterem, dickerem Holzboden, und ist sehr gut mit Fußbodenheizungen kombinierbar.

Welche Art von Trittschalldämmung eignet sich für Laminat mit Fußbodenheizung?

Laminat ist als Untergrund sehr hart und kann nur als schwimmender Boden verlegt werden. Hier bedarf es also einer sehr guten Trittschalldämmung, sonst beschweren sich die Nachbarn. Ohne geeignete Dämmung kommt es jedoch nicht nur zur Lärmbelästigung, auch der Gehschall wird durch die gepressten Holzteile maximiert. Es ist auch innerhalb der Wohnung unangenehm laut. Eine dicke Trittschalldämmung ist gefragt. Oft werden Holzfasern oder Kork verlegt, da diese beiden den Geräuschpegel am besten lindern. Sie sind jedoch nicht unbedingt geeignet bei einer Fußbodenheizung.

Auch hier ist der Retter in der Not der PE-Schaum. Er isoliert so gut es geht den Geh- und Trittschall und sorgt dafür, dass eure Nachbarn nicht jeden eurer Schritte nachvollziehen können.

Trittschalldämmung in der Küche? Was tun bei Fliesen?

Fliesen sind speziell, da sie das härteste mögliche Material für Fußböden sind. Sie lassen sich kaum abmildern durch Trittschalldämmung und hallen sehr laut, egal, was man unter sie packt. Eine dicke Trittschalldämmung kann verhindern, dass sich Nachbarn gestört fühlen, der Gehschall bleibt jedoch laut, ganz egal was ihr tut.

PE-Schaum ist auch hier ideal, im Falle einer Fußbodenheizung. Wollt ihr jedoch Lärmbelästigung komplett vermeiden, so ist es vielleicht besser, Vinyl in Fliesenoptik zu verlegen. Vinyl wird oft mit dem Boden verklebt, ist Wasserfest, bedarf keiner Dämmung, da es sehr weich ist, und sieht optisch wunderschön aus. Es ist die pflegeleichte, leise Alternative zu Fliesenboden in Küche und Bad.

Fazit

Es spricht nichts dagegen eine Fußbodenheizung mit Trittschalldämmung zu kombinieren. Auf das richtige Material kommt es an. Scheut euch nicht davor, Alternativen durchzublättern. Nehmt euch genug Zeit, die Angebote für Dämmung, Fußbodenart und Heizung zu vergleichen. Das Team von Myster hilft euch gerne dabei, diese Faktoren miteinander zu vergleichen. So erhaltet ihr einen praktischen Überblick und könnt genau das auswählen, was zu euch passt.

Bei Fragen zu diesem oder auch anderen Themen, ruft unser Myster Team gerne unter 0800 / 639 9999 an, schreibt uns via WhatsApp oder schickt uns eine E-Mail an [email protected]ter.de.