Welcher Fußboden gehört in ein Kinderzimmer

Das Kinderzimmer einrichten kann eine freudige Tätigkeit für werdende Eltern sein. Es ist jedoch auch Teil von Renovierungsarbeiten, wenn das Kind bereits älter ist. Ganz egal welcher Fall eintrifft – es bleibt die Frage: Welchen Fußboden sollte man für das Kinderzimmer auswählen? In diese Entscheidung fließen eine Menge Faktoren, allen voran Sicherheit, Ästhetik und Gemütlichkeit. Myster möchte es euch mit diesem Artikel einfacher machen, euch für eine der zahlreichen Möglichkeiten zu entscheiden.

Holz, Vinyl und Laminat – die Klassiker im Kinderzimmer?

Die Klassiker liegen seit Jahren in Kinderzimmer aus und werden es auch in Zukunft weiterhin tun. Das Schöne an Holz, Vinyl und Laminat ist, dass sie eine sichere Methode sind, um modisch und zeitlos einzurichten. Kinderzimmer in diesem Look bleiben über Jahre hinweg ansehnlich. Die Böden sind zudem schwer kaputt zu bekommen. Ihr und eure Kinder erfreuen sich also für eine lange Zeit an den typischen Mustern. Holz schafft eine wohnliche Atmosphäre, passt zu allen Farben und erträgt auch spätere Änderungen zu Teenagerzeiten.

Das Problem mit Laminat ist die Empfindlichkeit gegenüber Wasser. Laminat quillt schnell auf und erzeugt dann Probleme. Holz hingegen ist da widerständiger, kann jedoch splittern und kleinen Kindern so wehtun. Alle drei klassischen Bodenbeläge sind recht hart und federn Stürze nicht. Sie isolieren auch keinen Schrittschall, was bedeutet, dass man alle Schritte und Kämpfe der Kinder laut hört.

Teppich als perfekter Spielplatz

Wenn man an Teppich im Kinderzimmer denkt, dann ist das erste, was einem in den Kopf kommt das Wort: gemütlich. Und wirklich, ein Teppich macht alles wohnlicher. Boden, der aus Teppich besteht, hat den Vorteil, dass er Geräusche dämpft und Kinder auffängt, sollten diese hinfallen oder zu heftig spielen.

Er ist außerdem warm und sehr angenehm barfuß. Kinder mit warmen Füßen sind seltener krank. Das angenehme Fußgefühl sorgt dafür, dass sich Groß und Klein im Zimmer wohlfühlen und sich dort gerne aufhalten. Das Staubsaugen, was bei Teppichböden zwanghaft anfällt, ist eine schöne erste Aufgabe, um im Haushalt zu helfen. Teppich kann Kindern also auch beibringen, auf ihr Zimmer und ihre Umgebung zu achten.

Bei Allergikern muss man jedoch aufpassen. Denn jeder Teppichboden ist ein Ort, an dem sich Staub und Milben einnisten können.

Korkfußboden für das Kinderzimmer

Für Mutige und Probierfreudige ist Korkfußboden eine tolle Alternative. Immer mehr Menschen setzen auf das natürliche Material. Kork isoliert von sich aus nach unten den Boden, ist warm an den Füßen und einfach zu pflegen. Verlegt man ihn als Platte, so ist er wasserdicht und kann abgeschliffen werden. Kork ist nicht toxisch, sondern zu 100 Prozent natürlich. Kleine Teile von Kork können problemlos verschluckt werden, ohne gesundheitliche Probleme zu erzeugen. Gerade für Eltern mit sehr kleinen Kindern ist diese Information nicht ganz unwichtig.

Vor allem aber ist Korkfußboden sehr angenehm zum Spielen und Rennen. Er federt jeden Schritt ab, isoliert Schrittschall und sorgt damit für sicheres, leises Spielen. Perfekt für Kinder!

Die Pluspunkte der verschiedenen Fußböden im Vergleich

Die Klassiker

Sie sind meistens bereits installiert oder lassen sich problemlos einbauen.

Die Klassiker passen zum Rest der Zimmer.

Sie sehen klassisch und einladend aus.

Und sie sind einfach zu pflegen.

Teppichboden

Teppich ist weich und einladend.

Er federt Sprünge und verhindert Unfälle.

Kinderzimmer sehen sehr gemütlich damit aus.

Kinder lernen früh, ihr eigenes Zimmer zu saugen.

Korkfußboden

Kork isoliert Schrittschall und hält Zimmer länger warm.

Er ist weich und angenehm, um auf ihm zu laufen und spielen.

Korkfußboden sieht wunderschön aus und ist leicht zu pflegen.

Er ist nicht toxisch und beinhaltet keine Gefahren für Allergiker.

Fazit

Welcher Fußboden ideal für das Kinderzimmer ist, hängt immer von euch und euren Kindern ab. Es spricht nicht gegen die Klassiker. Sie sehen schön aus und bieten ein freundliches Ambiente. Falls euch jedoch der Sinn nach Abwechselung steht, dann sind Teppichboden und Kork tolle Alternativen. Sie halten die Füße eurer Kinder warm, sehen einladend aus und bieten mehr Schutz, als ein harter Laminatboden oder rutschiges Vinyl. Falls ihr euch nicht sicher seid, welcher Boden zum Rest der Zimmer und zu euren Bedürfnissen (und denen eures Kindes) passt, dann kontaktiert uns gerne!

Bei Fragen zu diesem oder auch anderen Themen, ruft unser Myster Team gerne unter 0800 / 639 9999 an, schreibt uns via WhatsApp oder schickt uns eine E-Mail an [email protected].