Die Pflege von Fliesen ist in der Regel simpel. Kehren Sie losen Schmutz mit einem Besen zusammen. Geben Sie warmes Wasser in den Eimer und fügen Sie Reinigungsmittel, Universalreiniger oder Bodenreiniger hinzu. Hartnäckige Flecken mit Putzwasser behandeln, einbürsten und einige Minuten einwirken lassen. Wischen Sie dann den gesamten Boden und trocknen Sie die Bodenfliesen mit einem Mikrofasertuch. Für das Badezimmer eignen sich Allzweckreiniger und Glasreiniger, um einfache Verschmutzungen von den Fliesen zu lösen. An allen Stellen, die mit Wasser in Berührung kommen, treten Kalkflecken auf. Besonders im Badezimmer sind immer Spuren an den Wandfliesen. Verdünnen Sie die Essigessenz mit Wasser und tragen Sie es dann mit einem Tuch auf die verkalkten Badezimmerfliesen auf. Da die Fugen allgemein sehr säureempfindlich sind, sollte die Mischung nicht zu lange wirken. Dann spülen Sie das Ganze mit warmem Wasser ab. Achten Sie bei der Reinigung immer auf das Material Ihrer Fliese. Keramik-, Steinzeug- und Feinsteinzeugfliesen sind säurebeständig und können mit Essig gereinigt werden. Natursteinfliesen sind empfindlich gegenüber Säuren, Essig kann beispielsweise die Oberfläche beschädigen. Besser: Reinigen Sie Ihre Natursteinfliesen mit Schmierseife. Allzweckspülmittel und warmes Wasser eignen sich zum Entfernen von Fettflecken von Küchenwandfliesen. Hartnäckige Flecken sollten eingeweicht und mit einer Bürste behandelt werden. Schwere Verkrustungen Weichen Sie mit Wasser und Kernseife auf und kratzen sie mit einem Kunststoffspatel ab. Gleiches gilt für Flüssigwaschmittel. Dann die Fliesen mit Wasser abwischen und trocknen. Verwenden Sie Backpulver, um verschmutzte und verkalkte Fugen zu reinigen. Das Pulver auf einen feuchten Schwamm auftragen und die betroffene Stelle damit abwischen. Backpulver beugt übrigens nicht nur Kalkresten vor, sondern ist auch ein nützliches Hausmittel gegen üble Gerüche und verstopfte Abflüsse. Der schlimmste Feind der Fuge ist allerdings Schimmel. Schimmel kann aufgrund von Wärme, Feuchtigkeit und Nährstoffen wie Seifenresten oder Haaren schnell wachsen. Daher ist eine ausreichende regelmäßige Belüftung erforderlich. Die optimale Raumtemperatur liegt konstant bei 24 bis 25 Grad Celsius. Wenn der Temperaturunterschied zwischen heißem Wasser und kalter Wand zu groß ist, setzt sich Wasserdampf auf den Fugen und Fliesen ab. Spülen Sie die Fugen nach dem Duschen ab und trocknen Sie sie mit einem Handtuch ab. Außerdem sollte die Duschwand nach dem Duschen offenbleiben.