Zum Streichen von Wänden benötigen Sie eine Grundausstattung. Dieses besteht aus einem Eimer oder einer Farbwanne, einem Gitter, einer Farbrolle und einer Eckbürste. Innenwände werden heute nur noch mit fertigen Wandfarben (Dispersionsfarben) gestrichen, die in verschiedenen Qualitäten im Baumarkt oder im Farbenfachhandel erhältlich sind. Wie weit Sie mit einer Farbe malen können, steht normalerweise auf dem Behälter. Bei rauen Oberflächen sollten Sie etwas mehr kalkulieren. Für schwer zugängliche Stellen, wie zum Beispiel hinter der Heizung, gibt es Rollen mit kleineren Durchmessern und längeren Griffen. Billige Produkte aus Plüsch werden nicht empfohlen. Farbroller auf Polyamid- oder Polyacrylbasis sind besser. Lammfellwalzen sind teuer, aber lohnen sich. Myster:Tipp: Wenn Sie die Rollen vor dem ersten Anstich anfeuchten, können die Fasern die Farbe besser aufnehmen. Wir empfehlen Ihnen, hohe Wände oder Decken mit Teleskopstangen zu streichen, um ein wiederholtes Treppensteigen zu vermeiden. Es ist jedoch aufwendiger und kräftezehrender, mit einer Teleskopstange zu malen. Langfloorige Roller eignen sich eher für dünnflüssige Farben. Sie nehmen mehr davon auf und eignen sich daher besser für raue Lochwände (Grobputz). Kurzhaarrollen verarbeiten pastöse Farben besser. Sie sind in der Regel kleiner und daher leichter zu halten.