Wir unterscheiden zwischen drei Arten von Kork: Korkfliesen (auch Korkparkett genannt), Korkfertigböden (auch Fertigkorkparkett genannt) und Korkmosaik. Der sogenannte Rollkork ist kein klassischer Bodenbelag, sondern dient als Untergrund für andere Bodenbeläge, da er Trittschalldämmung aufweist, elastisch und gleichzeitig stabil ist. Korkfliesen bestehen aus Granulat oder Korkstücken mit einem Bindemittel. Sie werden direkt auf den Untergrund geklebt. Erhältlich sind sie in verschiedenen Designs und in verschiedenen Farben. Die Oberflächen sind naturbelassen, geölt, gewachst, transparent oder farbig versiegelt erhältlich. Die Materialdichte der Paneele liegt üblicherweise zwischen 420 und 480 kg / m³, besonders strapazierfähige Produkte erreichen bis zu 550 kg / m³. Die Plattendicke beträgt üblicherweise 4 mm. Es sind teilweise auch 6 oder 8 mm dicke Platten erhältlich. Korkfertigböden werden in der Regel schwimmend mit einer umlaufenden Nut-Feder-Verbindung verlegt. Sie bestehen aus einer Oberfläche aus Kork (aus Granulat oder Stücken mit einem Bindemittel), einer Trägerplatte und einem Gegenzug, üblicherweise aus Kork. Diese Elemente haben meist eine Dicke von ca. 12 mm und sind auch in verschiedenen Ausführungen und Plattengrößen erhältlich. Korkmosaik besteht aus kleinen, runden Korkfliesen. Leim und Fugenmasse aus dauerelastischem Kunstharz sorgen für die Versiegelung der Bodenfläche. Korkmosaik ist in Platten mit einer Trägerfolie auf der Oberseite erhältlich, die nach dem Kleben entfernt werden kann. Es ist feuchtigkeitsbeständig und eingefärbt, gekalkt, unbehandelt oder ohne weitere Behandlung vorversiegelt erhältlich. Unterschiedliche Fugenmassen können für unterschiedliche Bodenanforderungen verwendet werden, die wiederum in mehreren Farben erhältlich sind. Die Höhe der Plättchen beträgt üblicherweise 6 mm. Für alle Korkbodenarten gilt jedoch, dass sie nur bedingt für eine Fußbodenheizung geeignet sind. Korkböden weisen die niedrigste Wärmeleitfähigkeit aller in Frage kommenden Bodenbeläge auf. Im Vergleich zu Parkett leitet der Korkboden die Wärme doppelt so langsam und zehnmal so langsam wie Fliesen. Der Wärmewiderstand des Korkbodens hängt davon ab, ob er geklebt und schwimmend verlegt wird.