//Echtholzboden oder „nur“ Holzoptik?

Echtholzboden oder „nur“ Holzoptik?

Die Entscheidung für einen neuen Bodenbelag beeinflusst das Aussehen und das Wohnklima in den eigenen vier Wänden für eine lange Zeit. Einen neuen Boden zu verlegen ist eine Investition und sollte gut durchdacht werden.

Welche Möglichkeiten sich euch bieten und wie ihr euch zwischen Echtholzböden und einer Alternative mit Holzoptik entscheiden könnte, erfahrt ihr in diesem Artikel. Wir möchten euch außerdem die Vor- und Nachteile beider Möglichkeiten auflisten, damit die Auswahl euch noch leichter fällt.

Welche Möglichkeiten gibt es?

Ihr habt euch für Holz als Optik festgelegt? Dann gilt es zu entscheiden, ob ihr echtes Holz oder lieber eine Alternative haben möchtet. Echtholz bietet eine wohnliche Atmosphäre, einen warmen Untergrund und schöne Muster. Diese lassen sich mit verschiedenen Einrichtungsstilen problemlos kombinieren.

Die Alternativen zu Holz sind zahlreich und bieten euch die Optik – aber nicht das Fußgefühl und die Pflegenachteile. Stattdessen lassen sie sich einfach instand halten und sehen trotzdem wunderschön aus. Laminat ist der Klassiker, wenn es um Holzoptik ohne Echtholz geht. Aber auch Linoleum mit Holzmuster ist praktisch und sehr einfach zu verlegen.

Laminat mit Echtholz-Optik lässt sich, dank der Klicktechnik einfach und schnell verlegen. Verschiedene Holzarten kosten rund das gleiche, anders als bei Echtholz. Die Nutzungsklasse entscheidet über die Widerstandsfähigkeit, nicht das Holz. Dafür fühlt es sich härter an und isoliert weniger, was den Boden abkühlt. Die die Installation einer Fußbodenheizung ist aber kein Problem und auch über Risse und Trockenheit müsst ihr euch keine Gedanken machen.

Die Verlegung von Fußbodenheizungen ist bei Parkett kompliziert. Um Schäden zu vermeiden, ist eine gute Isolation wichtig. Zusätzlich gibt das Holz Feuchtigkeit ab, die es dank der erwärmten Luft im Raum nicht wieder aufnimmt. Trockenheit, Risse und ein „Schrumpfeffekt“ sind die Folge. Dem kann allerdings mit Luftbefeuchtern entgegengewirkt werden, falls der Aufwand überhaupt nötig ist. Denn Echtholzboden dämmt von sich aus bereits, was eine gesonderte Heizung unnötig macht.

Die Vor- und Nachteile von Echtholzboden

Beide Möglichkeiten – Echtholzboden und alternative Holzoptik – bieten Vor- und Nachteile. Bevor ihr euch für eines der beiden entscheidet, ist es wichtig, die eigenen Lebensumstände mit den jeweiligen Eigenschaften zu vergleichen.

Vorteile von Echtholzboden

  • Angenehmes Wohnklima und Ansehnlichkeit. Holz, besonders echtes Holz, sieht einfach gut aus. Das ist ein Fakt. Sei es nun ein dunkles Nussholz, für die traditionelle Optik oder etwas Helleres, wie Ahorn oder Eiche, für einen modernen Einrichtungsstil.
  • Holzboden hält über Jahre und Jahre hinweg, fast allem stand. Bei Verschmutzung oder Kratzern kann er poliert und geschliffen werden, um danach wieder wie neu auszusehen.
  • Natürlichkeit. Holz sieht natürlich aus, egal ob als Echtholzboden oder Alternative. Das echte Holz fühlt sich aber auch natürlich an, was einen großen Unterschied macht.
  • Echtes Holz ist „fußwarm“ und fühlt sich „weich“ an den Fußsohlen an.

Nachteile von Echtholzboden

  • Ein relativ hoher Preis.
  • Instandhaltungsaufwand, da man auf die Luftfeuchtigkeit achten muss.
  • Größe Aufbauhöhe bei Unterkonstruktion.

Die Vor- und Nachteile von Alternativen

Vorteile von Alternativen in Holzoptik

  • Ein geringerer Preis.
  • Holzoptik und trotzdem pflegeleicht. Laminat und andere Möglichkeiten sehen natürlich aus, können jedoch einfach gepflegt werden.
  • Schnelle und einfache Verlegung.

Nachteile von Alternativen in Holzoptik

  • Fußgefühl. Echtholzböden sind angenehmer, da die Vibrationen dämpfen und von sich aus isolieren. Alternativen haben diesen Vorteil nicht.
  • Schwer zu entfernende Kratzer und Verschmutzungen. Die Alternativen lassen sich zwar einfach reinigen, dafür sind tief gehende Beschmutzungen und Kratzer nicht so leicht zu entfernen.

Für Menschen in Miethäusern und Wohnungen stellt sich grundlegend die Frage, ob sich das Verlegen von Echtholzboden lohnt. Echtes Holz ist, wie sich in der Liste oben zeigt, teurer, als die Alternativen. Das Verlegen von Echtholzboden ist eine Investition für die Zukunft. Wenn Echtholz über dem bereits bestehenden Boden verlegt wird, entsteht eine sehr große Aufbauhöhe. Der Boden wird dauerhaft um mehrere Zentimeter nach oben verlegt.

Je nach Holzart ist der Echtholzboden dafür beständiger, als seine Alternativen. Für Menschen mit Gehbehinderung lohnt es sich, in einen richtigen Holzboden zu investieren. Dieser kann, im Gegensatz zur Alternative, geschliffen und poliert werden, um eventuelle Kratzer und Trockenheit zu vermeiden und auszubessern.

Unser Team von Myster berät euch gerne dabei, welcher Boden für euch am besten geeignet ist. Wir beraten euch professionell und auf eure persönliche Lebenslage zugeschnitten.

Fazit

Wenn ihr euch zwischen Echtholzboden und Holzoptik entscheiden wollt, gibt es einige Faktoren, die es zu beachten gilt. Lebensumstände, Wünsche für weitere Renovierungen und die Zeit, die ihr plant in der Wohnung oder dem Haus zu verbringen, spielen eine wichtige Rolle im Entscheidungsprozess.

Bei Fragen zu diesem oder auch anderen Themen, ruft unser Myster Team gerne zu den Öffnungszeiten an: 0800 / 639 9999, schreibt uns via WhatsApp oder mailt uns.

Von |2018-11-09T13:23:01+00:0013. November 2018|Ratgeber: Bodenarten|Kommentare deaktiviert für Echtholzboden oder „nur“ Holzoptik?

Über den Autor: