//Die richtigen Bodenbeläge für Küchen

Die richtigen Bodenbeläge für Küchen

Bodenbeläge beeinflussen den Stil und das Wohngefühl eines Zimmers maßgeblich. Welche Bodenbeläge für die Küche am besten geeignet sind und was wir euch empfehlen, wenn es um die Auswahl eines passenden Bodenbelags geht, möchten wir euch in diesem Beitrag zusammenfassen.

Wenn man sich für einen neuen Bodenbelag in der Küche entscheidet, lohnt es sich, die verschiedenen Angebote für Stein, Fliesen und Laminat genau anzuschauen. Wir empfehlen unseren Kunden, bei der Auswahl nicht nur nach dem Preis zu gehen. Viel wichtiger ist die Qualität, da ein guter Bodenbelag für Küchen einiges aushalten muss und im Idealfall lange bestehen bleibt.

Diese Bodenbeläge gibt es für die Küche

Der Klassiker in Sachen Bodenbelag für die Küche sind Fliesen. Typisch, modern oder rustikal – jeder gewünschte Stil lässt sich mit Fliesen vereinbaren. Auch Farbakzente lassen sich damit setzen. Fliesen sind langlebig und einfach zu reinigen. Das ist schließlich nicht unwichtig, da Küchenböden dauerhaft in Benutzung sind und viel aushalten müssen.

Eine Unterkategorie der Fliesen sind die Natursteinfliesen. Sie eigenen sich als Bodenbelag für Küchen, die natürlich und modern eingerichtet werden sollen, aber auch für die Gestaltung von traditionell aussehenden Räumen. Steinfliesen müssen stärker gepflegt werden, sind jedoch sehr angenehm an den Fußsohlen.

Linoleum ist, ganz entgegen seinem Ruf, eine nachhaltige, umweltfreundliche Alternative, die antistatisch, antibakteriell, pflegeleicht und hygienisch ist. Anders als bei Fliesen besteht nicht die Gefahr eines Sprungs oder anderer Schäden, dazu verträgt es sich ausgezeichnet mit Fußbodenheizungen. Der Hauptgrund warum viele Linoleum verlegen lassen ist jedoch die Reichhaltigkeit der Gestaltungsmöglichkeiten.

Zuletzt gibt es noch Laminat. Viele vermuten, dass Laminat nicht widerstandsfähig genug für die Belastung und vor allem die Feuchtigkeit ist, die ein Bodenbelag für Küchen aushalten muss. Dabei wird bei Laminat unter drei Klassen unterschieden:

  • NK 21 für geringe Beanspruchung (z. B. in Schlaf- oder Gästezimmern)
  • NK 22 für mittlere Belastung (z. B. im Wohn- und Essbereich)
  • NK 23 für hohe Belastung (z. B. in Küchen oder dem Flurbereich)

Es gibt also durchaus Laminat, dass eine spezielle Oberflächenversiegelung für Küchenbereiche hat. Wer außerdem die Fliesen oder Steinfliesenoptik möchte, ohne sie pflegen zu müssen oder Schäden zu riskieren, kann sich Laminat in Steinoptik als Bodenbelag für die Küche aussuchen.

Farbauswahl und Anpassung an Lebensumstände

Bei der Farbauswahl stehen kaum Grenzen im Weg. Steinböden sind auf ihre natürliche Erscheinungsform limitiert, Fliesen, Laminat und Linoleum hingegen kommen in den interessantesten Formen und Farben. Mandala und Blumenmuster, Mosaike, simple Designs oder alles einfarbig – Küchen sind ein Raum, in dem man sich wohlfühlen sollte. Dazu gehört auch die Gestaltung des Bodenbelags der Küche. Helle Farben lassen Räume automatisch größer wirken, sind jedoch in keines Falls ein Muss.

In Mietwohnungen und Häusern sollte zunächst darauf geachtet werden, dass die Änderungen dem Vertrag entsprechen, den man mit dem Vermieter ausgemacht hat.
Auch bei Gehbehinderungen und älteren Mitbewohnern bietet sich ein flacher Bodenbelag für die Küche und den Rest des Wohnbereiches an, um zu garantieren, dass alle Bewohner ohne Einschränkung Zugriff zu den Räumen haben. Für Rollstuhlfahrer und Rollatoren ist ein widerstandsfähiger Bodenbelag zudem wichtig, um Kratzer und Sprünge zu vermeiden.

Bodenbeläge für die Küche aus Stein oder generell in Fliesenform haben oft ein beachtliches Gewicht. Gerade bei Wohnungen in höheren Stockwerken und Mietwohnungen ist dieser Fakt wichtig, um sicherzugehen, dass man durch das Gewicht nichts beschädigt. Laminat und Linoleum sind deshalb eine gute Alternative für Stein- und Fliesenoptik.

Laminat und Steinboden dämpfen dafür den Trittschall nicht. Bewegungsgeräusche hallen auf Linoleum wesentlich weniger laut nach, als auf den anderen Bodenbelägen. Das Team von Myster empfiehlt eine Trittschallmatte. Diese kann unter Laminat angebracht werden. Praktischerweise haben viele Laminatarten eine solche Matte direkt an den Platten installiert. Für Steinböden gibt es leider keine Möglichkeiten, um den Trittschall zu dämpfen. Bei Echtstein tragen die Geräusche allerdings zum Ambiente bei, was sie weniger störend macht.

Auch die Kinder- und Tierfreundlichkeit hängt von dem gewähnten Belag ab, ebenso wie Kombinationsmöglichkeiten mit einer Fußbodenheizung. Generell sollte ein Bodenbelag für die Küche also so gewählt werden, dass er sich den jeweiligen Lebensumständen anpasst und die eigenen persönlichen Präferenzen erfüllt.
Bei Myster beraten wir euch gerne, um den idealen Bodenbelag für eure Wünsche und Bedürfnisse zu finden.

Fazit

Für die Gestaltung von Bodenbelägen in Küchen gibt es kaum Limits. Stein, Laminat, Fliesen oder Linoleum können in vielfältiger Art und Weise eingesetzt werden. So wird ein angenehmes Bodengefühl mit der gewünschten Optik, Haltbarkeit und Reinlichkeit kombiniert.

Bei Fragen zu diesem oder auch anderen Themen, ruft unser Myster Team gerne unter 0800 / 639 9999 an, schreibt uns via WhatsApp oder schickt uns eine E-Mail an [email protected]

Von |2018-11-09T13:20:49+00:009. November 2018|Ratgeber: Bodenarten|Kommentare deaktiviert für Die richtigen Bodenbeläge für Küchen

Über den Autor: